Muschelkalk oder Die Entnazifizierung des Herrn Schäfer | Sebastian Fust

Sebastian Fust | Muschelkalk oder die Entnazifizierung des Herrn Schäfer

Theatertext
5 Personen | Besetzung variabel


UA: frei


Geschichtsschreibung als 8mm-Steinbruch der Wirklichkeit!


„Klageschrift
I. Ich erhebe Anklage gegen Otto Schäfer – Schotterwerksbesitzer, geb. 6.3.1902 in Zuffenhausen, wohnhaft Wilhelmsglück, Gd. Michelbach, auf Grund des Gesetzes zur Befreiung vom Nationalsozialismus und Militarismus vom 5. März 1946 (Reg. Bl. S. 71)
II. Ich beantrage, den Betroffenen in die Gruppe der Belasteten einzureihen!“

„Wenn die Michelbacher Bürger bei Befragen sagen, ich sei ein Nazi gewesen, so muss ich dazu sagen, dass ich von außen gesehen allerdings als solcher gelten konnte.“


SYNOPSIS

Der Nationalsozialismus ist gesellschaftlich aufgearbeitet. Die heutige dritte Generation hat kein individuelles Verhältnis mehr dazu. Denken Sie? Der 1902 geborene Steinbruchbesitzer Otto Schäfer trat 1932 in die NSDAP ein (Nummer 807859). Er beschäftige in seinem Steinbruch französische, russische und polnische Zwangsarbeiter. Bei der Entnazifizierung wurde er im Spruchkammerverfahren als Mitläufer eingestuft und zu einem Sühnegeld von 2.000 Reichsmark verurteilt. Basierend auf einer Fülle an Dokumentationsmaterial, mehreren ausgefüllten Entnazifizierungsfragebögen, Belastungsmaterial, Zeugenaussagen, gerichtlichen Protokollen und 8mm-Filmmaterial aus dem Nachlass seines Großvaters Otto Schäfer entwirft Sebastian Fust ein Stück über den Umgang mit dem Entnazifizierungsprozess. Durch die historischen Dokumente wird die Prozesshaftigkeit der Entnazifizierung und der gesellschaftliche Umgang mit der individuellen Schuld anschaulich gemacht und damit explizit die heutige individuelle Auseinandersetzung mit der Geschichte hinterfragt.


ÜBER DEN AUTOR SEBASTIAN FUST

Sebastian Fust wurde 1975 in Schwäbisch Hall geboren und ist Regisseur, Dramaturg und Autor. Er studierte Theaterwissenschaft, Kommunikations- und Medienwissenschaft sowie allgemeine und vergleichende Literaturwissenschaft in Leipzig. Von 2005 bis 2009 Regieassistent am Burgtheater …

» mehr


Fotografie: Sebastian Fust