Ich glaube an Raum | Fust/Kusche

Ich glaube an Raum | Fust/Kusche

Theatertext
5 Personen | 2D, 3H


UA: 2008, Burgtheater Wien
Regie: Sebastian Fust

DEA: frei
SEA: frei


Der Mensch im Weltraum und ein Affe vor der Schreibmaschine!


Wir haben endlich Schluss gemacht mit diesen spekulativen Utopien, die unsere Erde fast an den Rand des Abgrunds getrieben haben.


SYNOPSIS

Ein Mann und eine Frau in einer Forschungsstation auf dem Planeten Mars – ihre Aufgabe ist es, die größte Rechnereinheit des Universums zu überwachen, das Affentext-Lesegerät, das sich mit der Praxisanwendung des Infinite Monkey Theorems beschäftigt. Leider sind dessen Zukunftsprognosen so rar wie unverständlich. Ausgerechnet als der Dritte Weltkrieg bevorsteht und auf der Erde die Prognosen unbedingt gebraucht werden, kommt es zu einer Unachtsamkeit und das Affentext-Lesegerät explodiert. Hilflos stehen die beiden vor dem Exitus, bis unvermutet Blaise Pascal, der bedeutendste Mathematiker des 17. Jahrhunderts, in der Forschungsstation erscheint, in Begleitung einer höchst rätselhaften alten Dame…


ÜBER DAS AUTORENDUO FUST/KUSCHE

Erste Zusammenarbeit am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig mit dem Literaturmagazin Futur drei – Labor für halbstarke Texte, das als Lipsi Lounge Leseparties u.a. in Hamburg, Berlin (Volksbühne /Roter Salon) und …

» mehr


Illustration: Martin Kröß / (© gleichzeit)