Entkörperung.Zwei.Null | Claudia Tondl

Entkörperung.Zwei.Null | Claudia Tondl

Theatertext
4 Personen | Besetzung variabel


UA: 2012, Kosmos Theater Wien
Regie: Dora Schneider

DEA: frei
SEA: frei


Sie arbeiten zuviel? Stress im Büro und daheim? Die Agency hat die Lösung für sie: Mit ihrem persönlichen digitalen Avatar machen sie Urlaub - das ganze Jahr!


Arbeitspause ist Geldpause. Die Leute sterben uns weg. Unser Umsatz stagniert während draußen die Suizidrate steigt. Weniger Menschen weniger potentiell Käufliche / also Kaufkraft. Also schneller hopp hopp.


SYNOPSIS

In einer Webagentur arbeiten Gemma und Heidi unter der drangsalierenden Fuchtel von Betta, Vize des Betriebs. Sie kreieren virtuelle Avatare, Identitäten für das Web. Gemma ist dort schon länger angestellt und übernachtet mittlerweile im Büro, Heidi ist die Neue, die sich schnell an dem in der Agency üblichen Betriebsklima reibt. Sie kann nicht verstehen, dass sie ihre Persönlichkeit und Identität der Agency völlig unterordnen soll. Während Gemma langsam verzweifelt, Betta die Absatzzahlen und die Produktion steigern will und Oberhaupt Alfa zwanghaft einer weltfremden Ideenneurose frönt, sucht Heidi nach den letzten verbliebenen Resten Menschlichkeit.


ÜBER DIE AUTORIN CLAUDIA TONDL

*1980 in Wien. Studium der Anglistik, Psychologie, Philosophie und Pädagogik sowie Ausbildung zur Werbedesignerin. Studienwechsel zur …

» mehr


Illustration: Second Life / (© Frank Zweers)